Gemütlich Essen und Trinken im historischen Ambiente

Das Ferbersche Haus ist ein bürgerliches Anwesen aus dem 18. Jahrhundert. Das Portal wurde laut Inschrift 1760 errichtet. Ab 1765 gehörte es dem Kaufmann Johann Gottfried Steidel, nach dem Geraer Stadtbrand 1780 dem Kommerzienrat Heinrich Ebeling, der das Anwesen 1785/86 nach Süden hin erweitern ließ. 1842 wurde das Haus durch Kommerzienrat Moritz Rudolf Ferber erworben, einen bekannten Geraer Mäzen, nach dem das Haus seinen Namen trägt. Quelle: Wikipedia.de Heute sind im Ferberschen Haus das „Museum für angewandte Kunst“, der Kulturbund sowie die Museumsstuben ansässig. Das Objekt gehört zum historischen Stadtkern von Gera und steht unter Einzeldenkmalschutz.